Rath

Gepostet am

Rath

aus Glems (Metzingen) in Württemberg

Die Familie Rath aus Glems in Württemberg, deren Stammvater der in Glems geborene Gottlob Rath, Vater des gleichnamigen in Glems geborenen Müllers und Großvater des am 15. Februar 1899 in Neuhausen an der Erms, heute Metzingen, geborenen Elektrikers Eugen Rath, ist, führt folgendes Wappen:

In schwarzem Schild ein aus dem unteren Schildrand kommender roter rechter Unterarm, dessen silberne offene Hand bei eingebogenem Mittel-, Ring- und kleinen Finger den Zeigefinger erhebt, überdeckt von einem silbernen Jagdhorn mit zur Schlinge gewundenen rotem Band, Mundstück und Schallloch, das Band durchsteckt mit dem Arm.

Auf dem Helm mit rot-silbernem Wulst und rot-silberner Decke ein schwarzer Schraubenschlüssel und eine rote Pistole mit silbernem Lauf, Schloss und Hahn gekreuzt.

Dieses Wappen wurde von dem Monteur in Bad Urach Kurt Rath (*Urach 22. Mai 1934), Urenkel des genannten Stammvaters der Familie, für sich und seine Ehefrau Hilde (*Dettingen 14. September 1937) und seine Kinder, namentlich Gabriele (*Urach 12. Februar 1955) sowie seine Nachfahren, sofern diese den Familiennamen „Rath“ weiterführen, namentlich sein Enkel Michael (*Bad Urach 3. Mai 1972), am 5. Mai 1987 gestiftet.